Arge2Rad Logo
: impressum : disclaimer : kontakt
Fahr125
 

Die 4 einfachen Wege, ein motorisiertes Zweirad zu fahren

Leichter zum A-Führerschein –L 17 gibt’s auch fürs Motorrad.
Seit 1. 3. 2006 kannst du mit dem L17-Taferl gleich auch noch die theoretische und praktische Ausbildung fürs Motorrad machen. Kurz gesagt: ab deinem 16. Geburtstag kannst du gemeinsam mit der Auto- auch die Motorrad-Ausbildung starten. So hast du alles kompakt im Griff und sparst dir das doppelte Lernen der Theorie. Mit der Motorrad-Fahrprüfung mußt du weiterhin warten bis du 18 bist. Ab dann kannst du voll durchstarten.

Mopedfahren schon mit 15? Kein Problem!
Denn dank einer Gesetzesnovelle, kannst du mit einer entsprechenden Theorie- und Praxisausbildung, sowie einer Theorieprüfung schon mit 15 auf dem Moped unterwegs sein. Cool oder? Weiter unten findest du alles, was du dafür brauchst. Viel Spaß! Bedingungen für Mopedfahren ab 15:

  1. Mindestalter 15 Jahre (Ausbildungsbeginn 14 ½ Jahre)

  2. 6 Stunden Theorieausbildung

  3. 6 Stunden Praxisausbildung am Platz, 2 Stunden Praxisausbildung im Verkehr

  4. Schriftliches Einverständnis deiner Eltern

  5. Theoretische Prüfung nach dem Multiple-Choice-System

Späteinsteigern 2x leicht gemacht!

  1. Code B111 für das Segment 125ccm – Mit nur 6 Fahrstunden ohne Prüfung!
    Sie haben bereits 5 Jahre Ihren B-Schein? Sie ärgern sich täglich über Stau & Co? Sie zahlen Länge x Breite für Ihr Auto: Parkscheine, Parkstrafen, Anschaffungs-kosten und Erhaltungskosten?
    Bedingungen für den Code „B 111“
    • mindestens 5 Jahre Besitz der Lenkberechtigung der Klasse B
    • nicht mehr in der Probezeit
    • Praxisausbildung im Ausmaß von 6 Stunden
    • keine Prüfung
    • Eintragung im Führerschein: bei der Klasse B wird der Code 111 eingetragen
    • Berechtigt zum Fahren von 125er-Motorrädern und Rollern
    • Hubraum maximal 125 ccm
    • Leistung maximal 11kW (15 PS)

  2. A-Schein ohne B- Theorie - Eine Erleichterung für „späte Neueinsteiger“ seit 1.4.2006
    Im Falle der Ausdehnung der Klasse B auf die Klasse A ist bei der theoretischen Prüfung nur ein Teil mit klassenspezifischen Fragen zu bestehen. Es werden 10 Fragen gestellt. Vertiefende Zusatzfragen sind erlaubt. Bestanden hat, wer 80 Prozent richtig beantwortet. Die besondere „Lernhürde“ für Späteinsteiger, allgemeine Prüfungsteile zu büffeln, die nichts mit der Klasse A zu tun hatten, fällt nun weg. Die Ausbildung mit 12 Praxisstunden bleibt bestehen.

Ausbildungsorte: Autofahrerklubs ARBÖ und ÖAMTC und in jeder Fahrschule.